Öffnung der druidischen Portale

In Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit hat Gott Vater-Mutter entschieden, die Energien auf diesem Planeten soweit zu erhöhen, dass die neuen, alten Fähigkeiten der Seelen wieder wirken können. Das bedeutet, dass auf dieser Erde die Portale geöffnet wurden, die einst den Druiden dienten, ihr hohes Wissen und Können in dieser Welt zur Wirkung zu bringen.

Die Zeit ist nunmehr soweit in die neuen Energien eingetaucht, dass wir unser hohes Wissen der Einheit in Empfang nehmen, indem wir sprechen:

Ich bin in der Einheit,

ich bin in der Einheit,

ich bin in der Einheit.

Ich bin ein Teil der neuen Zeit.

Ich bin.

Gott Vater-Mutter, bitte erlaube mir, die neu erwachten Energien wieder in mir und in der Welt zur Wirkung zu bringen.

Die Portale, die geöffnet wurden, dienen nicht mehr nur dem Aufstieg, sie bedeuten, dass die bereits erwachten Menschen von nun an ihre Fähigkeiten auch zum Einsatz bringen dürfen. Dies war bislang durch die verschlossenen Energien verzögert. Diese Gnade ist gleichzeitig ein Geschenk wie eine liebevolle Aufforderung, sein Wirken in der Welt zum höchsten Wohle aller wieder im Einklang mit der Seele, mit den höheren Selbsten zu ermöglichen. Wir ermöglichen es, indem wir erneut sprechen:

Ich bin das höhere Selbst,

ich bin die Seele,

ich bin das göttliche Licht,

ich bin Liebe,

ich bin göttlicher Wille,

ich bin Einheit,

ich bin Wissen,

ich manifestiere aus dem Geiste, jetzt.

Ich bitte um die Kraft des heiligen Grals.

ich bitte um die Kraft des druidischen Grals,

ich bitte um einen Zugang zu Avalon,

ich bin in Avalon und Avalon ist in mir.

Ich bin in der Einheit,

ich bin in der Einheit,

ich bin in der Einheit.

Die Druiden, die einst aus dem Einheitsbewusstsein ihres göttlichen Seins heraus wirkten, kehren zurück – sie sind Seelen, die in Avalon eingeweiht waren, und auch Seelen, die in Ägypten die hohen Einheitsenergien erlebt haben, können durch die Kraft des heiligen Grals ihr Wirken in dieser Welt wieder verstärken und zum höchsten Wohle aller einsetzen.

Die neue Zeit ist eine der Liebe, in diesem Liebesbewusstsein schöpfen wir, wenn wir uns erinnern, wer wir wirklich sind. Nichts war oder ist je getrennt.

Die Einweihung in Avalon, die unter www.christian-huels.de/bilder/einweihung_in_avalon.pdf heruntergeladen werden kann, und die diejenigen erhalten, die bereits Schritte gegangen sind, verstärkt das Einheitsbewusstsein, aus dem heraus wir manifestieren dürfen.

Wir sollten, um uns mit unserem Einheitsbewusstsein stärker und stärker zu verbinden, möglichst häufig den Kontakt mit unserer Seele, unserem höheren Selbst suchen, denn dann können sich Blockaden in uns auflösen, und wir „steigen auf“ – wir nehmen unser hohes Einheitsbewusstsein wieder in Empfang.

Die Dunkelheit ist eine Illusion.

Sie diente in Zeiten der Trennung genau dieser Erfahrung; dem Erleben unseres abgetrennten Seins in dieser Welt, das uns Karma und Verstrickungen bescherte, die lange Jahre wirkten und bis heute beständig in der Welt der Trennungen zu Kriegen und Gewalt führen. Innen wie Außen – das Außen ist der Spiegel unserer Seelen, die abgetrennt von ihrer eigentlichen Wirkungskraft, ihr Erleben als getrennte Wesen interpretieren können, indem sie die kosmischen Gesetze lernen und ihnen folgen. Das Gesetz der Ursache und Wirkung, das im Buddhismus selbstverständlich anerkannt und gelehrt wird, besagt, dass wir unser Karma, als wir abstiegen in das Experiment mit der Dunkelheit, bearbeiten müssten.

Dies hätte zur Folge, das der Aufstieg kaum möglich wäre, denn die eigentlichen Ursachen waren energetisch so enorm, dass kaum eine Seele heute auf der Erde in der Lage wäre, dieses Karma zu erlösen. Die Gnade Gottes, der sich in uns erlebt, ist so enorm, dass er uns erlaubt, aufzusteigen und das Experiment mit der Dunkelheit zu beenden.

Es ist beendet.

Namaste.

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: