Monatsbotschaft Februar

Lay ‚U‘ Esh Shekina
Lay ‚U‘ Esh Shekina
Lay ‚U‘ Esh Shekina
Sha are ora
sha are ora
sha are ora

Öffne die Tore zum Himmel, geliebter Vater, geliebte Mutter, die ich in Wahrheit selbst bin. Die Shekina, das innewohnende Göttliche, das Göttlich-Weibliche, es möchte sich in dieser Welt, die sich so lange im Ungleichgewicht befand, in einer anderen Weise zum Ausdruck bringen, denn Oben wie Unten und Innen wie Außen, so sei es.

Die Shekina, die wir in Wahrheit sind, sie ist der Anküpfungspunkt so vieler Inkarnationen, die auf dieser Erde dem Erleben der Ungleichgewichte wie dem Erkennen der Dualitäten diente. Im Grunde gibt es dies Erleben nur aus dem Grund des Erkennens, dass wir in Wahrheit Gott Vater-Mutter selbst sind, denn Innen wie Außen. Und so erleben wir uns als Gott selbst, wenn wir schöpfen aus den höchsten Anteilen des Lichts, das wir sind – denn wir sind Licht.
Die Dunkelheit ist eine Illusion – und so viele Menschen leben noch in diesem Ungleichgewicht der Trennung, die ebenso eine Illusion ist. Sie äußert sich in der Form des Erlebens – von Zwängen, Ängsten, von Ausnahmezuständen, wie Kriege und Krisen, auch in Aggressionen – die Shekina, sie war und ist Ausdruck unserer Vielheit, unserer Schöpferkraft – sie ist das Mysterium der Schöpfung: dass wir Licht sind und gleichzeitig eine Schwingung, einen Körper besitzen – denn in Wahrheit gibt es keine Schwingung; und selbst unser Körper ist eine Illusion der Trennung, die dem Erleben eben jener Illusion dient.

Malchuth – das Königreich, es ist geschöpft von den höchsten Bewusstseinsanteilen, die wir in Warheit sind; es ist diese Erde, die bereits in die Einheit zurückgekehrt ist.

Für uns bedeutet dies, dass wir zurückkehren zu unseren höchsten Bewusstseinsanteilen, die wir sind – Schritt für Schritt, wie es dem höchsten und unserem Wohle dient, denn es ist, wie es ist, und wie es ist, ist es in der göttlichen Ordnung.

Spürt hinein in die Schwingung, die die Shekina ist, denn Ihr seid Licht, und Ihr spürt, dass die Schatten in Euch weichen, denn sie sind Illusionen – lasst sie gehen.

Lay ‚U‘ Esh Shekina
Lay ‚U‘ Esh Shekina
Lay ‚U‘ Esh Shekina.

Ich lasse alle Dunkelheit los, ich lasse alle Dunkelheit gehen.

Ba Ra Sekhem Ka – und der Ka der Einheit darf wirken in mir und zum höchsten Wohle Aller, so sei es.

Ihr spürt, dass jedes Zeitalter auf diesem Planeten seine besondere Qualität und auch ihre Lernaufgaben hatte – so ist der Ka aus Ägypten, der Euch nach der Zeit in Atlantis daran erinnern durfte, dass die Trennungen Illusionen sind, die Ihr erlebt habt um zu lernen und zu begreifen, dass in Wahrheit nur das Licht und die Liebe real sind, nun beendet – so sei es.

Atlantis, die Einheit in uns selbst, die uns die Shekina, wenn wir dies so nennen möchten, schöpfen ließen als ein hohes Glück der Freude und des Friedens, es ist bereits zurückgekehrt – und wir dürfen diese Kraft nutzen.

Dies bedeutet, dass wir das Erlebenssystem auf diesem Planeten durch den Aufstiegsprozess verändern, denn wir alle sind das Köngireich:

Sha are ora
sha are ora
sha are ora

und die Himmel öffnen sich – denn ich bin, der ich bin.

Sha are ora
sha are ora
sha are ora

Gott Vater-Mutter, öffne die Tore zum Himmel, auf dass ich zurückkehren kann in das hohe Einheitsbewusstsein, das ich bin. So ist es.

Und so spürt Ihr, dass in Wahrheit die Liebe und das Licht, die und das Ihr seid, real sind – denn so ist es.

Und Ihr spürt, dass in Wahrheit dies Atlantis und diese Erde ein System sind, das zu keinem Zeitpunkt je aus der Einheit Eures Bewusstseins gefallen sind – ihr hattet es bloß vergessen, und ihr dürft, wenn Ihr Euch erinnert, in die Einheit dieses Bewusstseins zurückkehren – denn Ihr seid Licht – so sei es.

Spürt hinein in die Einheit, die Ihr in Wahrheit seid.

Und wenn Ihr Gott Vater-Mutter bittet, Euch zu erlauben, diese Einheit in Euren Alltag – in Eure Schöpfungen, die Ihr seid, zu integrieren, so kann das Bewusstsein des All-Einen durch Euch wirken, denn dies ist die Shekina.

Das Königreich seid Ihr selbst, und dies ist das hohe Wissen der Einheit mit Allem was ist und jemals sein wird – denn Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind eins – und Ihr seid das All-Eine.

Lay ‚U‘ Esh Shekina
Lay ‚U‘ Esh Shekina
Lay ‚U‘ Esh Shekina

So sei es.

Namaste.

 

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: